Das ISPProtect-Team hat einen Ban-Daemon erstellt, der Ihren Server vor Brute-Force- oder DoS-Angriffen schützen kann.

Kunden mit einer gültigen ISPProtect 12-Monats-Lizenz können den ISPProtect BanDaemon mit diesem Lizenzschlüssel nutzen. Kunden ohne Lizenz können ihn mit allen Funktionen für 30 Tage kostenlos testen.

Der ISPProtect BanDaemon ist jetzt auch als separate Lizenz erhältlich. Wenn Sie den BanDaemon nutzen möchten, aber nicht den ISPProtect Scanner, dann können Sie jetzt eine BanDaemon-Lizenz für 29 € / Jahr erwerben.

ISPProtect BanDaemon Lizenz

Die jährliche BanDaemon-Lizenz kostet 29 € / Jahr. Die Lizenz ist für einen Server gültig.

Jetzt kaufen

Der Preis versteht sich zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer wird für Kunden aus der Europäischen Union erhoben, die keine europäische Umsatzsteuer-ID haben. Der Warenkorb berechnet und zeigt den Mehrwertsteuerbetrag (falls vorhanden) basierend auf Ihrem Land und Ihrer Umsatzsteuer-ID an, bevor der Kauf abgeschlossen wird.

Wie der Ban-Daemon funktioniert

Der ISPProtect BanDaemon überwacht Ihre Server-Logdateien, z. B. apache/nginx, pure-ftp, und erkennt Hackerversuche. Er verwendet iptables (und ip6tables), um die angreifenden IP-Adressen oder Subnetze zu blockieren.

Welche Dienste werden unterstützt?

Derzeit ist der Ban-Daemon am besten geeignet, um Server zu schützen, auf denen ISPConfig 3 installiert ist. Es überwacht Protokolldateien von pure-ftpd, ssh, postfix, dovecot, apache/nginx, ISPConfig login und bind.

Darüber hinaus unterstützt es einige Webprogramme, z. B. WordPress (xmlrpc-Angriff, Pingback-Angriff oder Brute-Force-Login), owncloud, joomla, ….

Der Daemon kann leicht erweitert werden, um weitere Log-Dateien zu beobachten und auf bestimmte Log-Einträge zu reagieren, um ips zu sperren.

Wird IPv6 unterstützt?

Ja, der ISPProtect BanDaemon kann ipv6-Adressen blockieren. Da den meisten Servern ein komplettes /64 ipv6 Subnetz zugewiesen wird, ist der Bandaemon in der Lage, Subnetze zu blockieren, wenn er Angriffe von mehreren IP-Adressen dieses Subnetzes erkennt.

Merkmale

ISPProtect BanDaemon bietet viele Funktionen:

  • Protokolldateien beobachten und auf Einträge reagieren
  • Sperren von ipv4 und ipv6 einschließlich von Subnetzen mit iptables / ip6tables
  • Analysieren von PHP GET- und POST-Anfragen (siehe Kapitel unten)
  • Zentralisierte Datenbank für mehrere Server möglich
  • Benutzerdefinierte Konfigurationsdateien, um Standardwerte zu überschreiben oder neue Regeln zu erstellen
  • GeoIP-Informationen (wenn Geodatenbank und Geoip-Bin installiert sind)
  • Täglicher Bericht per E-Mail, falls konfiguriert
  • Der BanDaemon unterstützt derzeit Debian, Ubuntu und CentOS als Betriebssystem.
  • …. und mehr

Voraussetzungen

Sie benötigen PHP 5.3 oder höher auf dem Server. ISPConfig 3 ist nicht zwingend erforderlich, aber der Ban-Daemon funktioniert damit derzeit am besten.

Installation

Wechseln Sie in ein temporäres Verzeichnis und laden Sie den ISPProtect BanDaemon herunter.
cd /tmp/
rm -f ispp_bandaemon.tar.gz
wget -O ispp_bandaemon.tar.gz "https://www.ispprotect.com/download/ispp_bandaemon.tar.gz"

Entpacken Sie das Paket, wechseln Sie in das Installationsverzeichnis und führen Sie das install bash-Skript aus.
tar xzf ispp_bandaemon.tar.gz
cd bandaemon_install/
bash install.sh

Wenn Sie den Ban-Daemon auf einem einzelnen Server verwenden möchten, können Sie die automatische Generierung von Konfigurationsdateien verwenden. Das Installationsprogramm erstellt eine Standardkonfiguration für Sie. Wenn Sie eine zentrale Datenbank verwenden möchten, antworten Sie bitte mit „nein“, wenn der Installer fragt, ob er eine Datenbank erstellen soll, ansonsten mit „ja“.
Nach der Installation überprüfen Sie bitte die Konfigurationsdatei in /opt/ispprotect_bandaemon/config.inc.php.
Wenn Sie eine gültige ISPProtect 12-Monats-Lizenz haben, müssen Sie Ihre license.key-Datei nach /opt/ispprotect_bandaemon/ kopieren. Andernfalls läuft der Daemon im TRIAL-Modus.
Wenn alles nach Ihren Bedürfnissen eingerichtet ist, können Sie den Daemon starten, indem Sie Folgendes eingeben
service ispprotect_bandaemon start
oder
/etc/init.d/ispprotect_bandaemon start
auf älteren Systemen.
Der Ban-Daemon erstellt eine Protokolldatei /var/log/ispprotect_bandaemon.log mit Informationen über Sperren und Aktionen.

Konfiguration

Neben der Datei config.inc.php können Sie benutzerdefinierte Konfigurationsdateien erstellen, wenn Sie möchten, dass der Daemon eine bestimmte Protokolldatei überwacht. Wir haben eine Beispielkonfiguration im Verzeichnis conf.d bereitgestellt.

Multi-Server-Setup

Der Ban-Daemon kann mit einer zentralen mysql-Datenbank verwendet werden. Erstellen Sie einfach eine Datenbank auf dem Server, der der „Master“ sein soll, und vergeben Sie alle Privilegien auf dieser Datenbank an einen Benutzer, der von außen auf den Server zugreifen kann. Tragen Sie diese Zugangsdaten in die config.inc.php auf jedem Server ein. Alle Bans und Un-Bans werden auf alle Server übertragen, die mit derselben Datenbank verbunden sind.

Ban Daemon Werkzeuge

Es gibt einige Befehle, die Sie von der Befehlszeile aus ausführen können.

Bankberichte

/opt/ispprotect_bandaemon/ispp_bandaemon --report

Dieser Befehl sendet einen Bericht an die in config.inc.php definierte E-Mail-Adresse (Einstellung BANDAEMON_DAILY_DAILY_REPORT). Das Skript nimmt zusätzliche optionale Parameter an:
--email=abc@domain.com
Bericht an diese E-Mail senden.
--screen
E-Mail-Bericht nicht, sondern nur auf dem Bildschirm anzeigen.
--today
Senden/Zeige Bericht für die heutigen Daten statt für die vom Vortag.
--sender=abc@domain.com
Gesendeter Berichts-E-Mail-Absender an diese E-Mail-Adresse.

Zeige Bans

Wenn Sie sehen möchten, welche Bans gerade aktiv sind, können Sie Folgendes eingeben
/opt/ispprotect_bandaemon/ispp_bandaemon --showbans

Manuelles Bannen oder Entsperren

Manchmal muss man eine IP-Adresse oder ein Subnetz von Hand freigeben oder sperren. Dazu bietet der Bandaemon die Befehle
/opt/ispprotect_bandaemon/ispp_bandaemon --ban=<ip address> --bantime=<num>[MHD]and
/opt/ispprotect_bandaemon/ispp_bandaemon --unban=<ip address>
Die Argumente --ban und --unban können mit ipv4-Adressen oder ipv6-Adressen verwendet werden.
Die --bantime kann als Minuten (M), Stunden (H) oder Tage (D) angegeben werden, z.B. --bantime=5H, um eine ip für fünf Stunden zu sperren.
Auf einem Multi-Server-System werden die Bans und Un-Bans an alle anderen Server weitergegeben, die die gleiche Datenbank verwenden.

Analysieren Sie GET und POST über PHP

.
Der ISPProtect BanDaemon enthält ein Skript namens ispp_bd_postlog.php, das in /usr/share/php5 gespeichert ist.
Wenn Sie möchten, dass Ihr GET und POST in allen PHP-Anwendungen eines Webs überwacht wird, können Sie die Einstellung
auto_prepend_file = /usr/share/php5/ispp_bd_postlog.php
zu Ihrer Website php.ini hinzufügen.
Sie können es auch zu Ihrer globalen php.ini hinzufügen, aber stellen Sie sicher, dass Sie /usr/share/php5 in die open_basedir-Einstellung jeder Webseite einbinden, sonst erhalten Sie Berechtigungsfehler und die PHP-Website wird nicht mehr funktionieren.
Das Postlog-Skript überprüft GET- und POST-Werte auf gängige Intrusion-Strings und schreibt diese Einträge in die Fehlerprotokolldatei der Website. Mit diesen Einträgen können Sie den Ban-Daemon Angreifer-IPs sperren lassen, indem Sie die Beispielkonfiguration im Verzeichnis conf.d aktivieren, d. h. 101-postlog.conf.sample in 101-postlog.conf umbenennen.